12. September 2017

Mein bisher schönstes Kleid...

Heute möchte ich Euch mein neues Kleid vorstellen: schlicht, elegant, sommerlich/herbstlich. Kurzum: IMANI und persönlich mein bisher schönstes Selfmade-Kleid.


Ich bin immer wieder davon überrascht wie modern und stylisch die Schnitte von La Maison Victor ausfallen. Und ich traue mich sogar bei ganz neuen Modellen, nähe drauf los und wurde bisher noch nie enttäuscht. Bei IMANI hatte ich erst leichte Bedenken wegen der doch sehr stark ausgestellten Ärmel. Aber sie gefallen mir, sie sehen flott aus und verleiht dem Kleidungsstück das "gewisse Etwas".



Die einzige Änderung, die ich hier vorgenommen habe, war die Verlängerung des Gürtels. Besser gesagt: die Verlängerung des breiteren Gürtelbandes. Ich wollte eine geschlossenere Optik, der Abstand vorne sollte nicht zu weit ausfallen. Insgesamt habe ich bei Größe 38 um 11cm verlängert und entsprechend die Länge der dünnen Bänder um jeweils 5,5cm angepasst. 


Den Stoff hatte ich irgendwann mal vor 2/3 Jahren bei Stoff & Stil erworben und auf die passende Gelegenheit gewartet. Dieser Stoff ist nämlich großartig! Viskose aber irgendwie sandgewaschen, fühlt sich ein bisschen wie Cupro an. Eine schöne, matte Optik, wunderbar weich und entsprechend schwer. Leider damals nur in diesem Khaki-Ton erhältlich sonst hätte ich vermutlich alle Farbtöne mitgenommen.

IMANI schreit nach weiteren Ausführungen, dann aber aus gemusterten Stoffen wie in der Zeitschrift abgebildet. Eventuell sogar aus wärmeren Wollstoffen, das Kleid ist so konzipiert, daß man hier mit einem dünnen Shirt den Lagenlook gestalten kann. 

Bis dahin freue ich mich aber sehr über dieses Kleidungsstück und verabschiede mich von Euch mit ein paar weiteren Innenaufnahmen...





Schnittmuster: Kleid IMANI, La Maison Victor 09/10 2017, Gr. 38
Stoff: Viskose sandgewaschen von Stoff & Stil
Verlinkung: MMM und After Work Sewing

3. September 2017

Ein neues Oberteil im Destroyed-Look

In den letzten Wochen haben viele Stoffanbieter die s.g. Vintage-Jerseys vorgestellt. Auf allen sozialen Netzwerken waren diese Stoffe zu sehen und ich konnte natürlich nicht widerstehen... Wie immer, obwohl meine Stoffvorräte erst vernäht werden müssten.

So hielt ich einige Tage später ein Paket in den Händen mit diesem beigefarbenen Sternchen-Jersey und einem weiteren großen Stück mit kleinen runden "Löchern" in einem Rosaton.  



Wie man unschwer erkennen kann, konnte ich es nicht abwarten und habe nach dem obligatorischen Gang durch die Waschmaschine gleich mit der Arbeit begonnen. 





Entstanden ist mein erstes Shirt aus dem Buch "Alles Jersey" von Stefanie Brugger (herzekleid). 

Das Buch eignet sich sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene. Es beinhaltet eine schöne Sammlung an Schnittmustern, die man als Basics immer gebrauchen und (ganz wichtig!) nach Belieben immer wieder ändern und kombinieren kann. Mich persönlich haben die vielen Tips überzeugt, trotz einer gewissen Näherfahrung konnte ich Vieles lernen bzw. werde hier und da künftig anders vorgehen. 

Mein heutiges Shirt ist das Modell "Algiers" welches ich in der Taille begradigt und die Ärmel verschmälert habe. Ich kann leider noch nicht beurteilen, ob das hier bei allen Oberteilen der Fall ist, aber die Schnittmuster scheinen knapp auszufallen. Ich bin froh, dass ich die Größe 40 zugeschnitten habe, meine übliche Kaufgröße 38 wäre viel zu klein und viel zu kurz gewesen. 






Ganz bewusst entschied ich mich für ein Schnittmuster mit Belegverarbeitung am Halsausschnitt. Das Material ist aufgrund der schwachen Elastizität nicht für die normalen Halsbündchen geeignet und mit anderen Stoffen wollte ich nicht kombinieren. Besonders hübsch finde ich den abgerundeten Saum, auch wenn mich dieser einige Nerven gekostet hat...





Tja, und nun kommen wir zu der Qualität des Stoffes. Ja, es sieht gut aus und ist mal etwas Neues und das ist natürlich spannend. Ich weiß nicht wie ich das jetzt beschreiben soll aber wenn man fast immer nur mit reinen Naturfaserstoffen näht dann fühlt sich diese Qualität etwas "künstlich" an. Die Zusammensetzung wird mit 80% Baumwolle und 20% Polyester angegeben aber man hat das Gefühl, dass hier mehr Polyester enthalten ist. Bitte, das ist jetzt mein persönliches Empfinden, ich möchte hier nichts unterstellen! 

Fakt ist aber, dass sich bereits nach einem Tag die ersten "Knötchen" bilden. Das kennen wir von Stoffen mit einem gewissen Polyesteranteil und schön finde ich das nicht! 


Beim Vernähen ist ebenfalls Vorsicht geboten. Der Unterstoff ist ganz dünn und empfindlich und neigt schnell zur Laufmaschenbildung. Das ist mir leider viel zu spät aufgefallen sonst hätte ich gleich statt Stecknadeln meine Klammern benutzt. Auch beim Umdrehen des Kleidungsstückes sollte man behutsam vorgehen, zu schnell bleiben die Finger an den dünnen Fädchen hängen und können diese beschädigen.


Alles in allem ist das kein Oberteil für die Ewigkeit aber es gefällt mir ganz gut! Da wir mit großen Schritten auf den Herbst zusteuern, werde ich wohl die andere Farbe erst im Frühling verarbeiten. Und vermutlich werden bei mir aufgrund der ersten Erfahrung keine weiteren Farbtöne dazukommen es sei denn die Hersteller ändern hier etwas an der Zusammensetzung.


Schnittmuster: aus dem Buch "Alles Jersey", oben verlinkt
Stoff: CUT Star Vintage-Jersey von EvLi´s Needle
Verlinkung: MMM und After Work Sewing

28. August 2017

Happy mit HappyPress

Anlässlich einer neuen Geräteanschaffung ist bei mir ein neues Shirt entstanden. Mein Liebligsschnitt des Sommers: die Odette aus La Maison Victor.



Aber nun zu meinem neuen Schätzchen. Ich habe schon seit langer Zeit nach einer Transferpresse gesucht, die ich bei Nichtbedarf auch mal in den Schrank stellen kann. Außerdem sollte sie intuitiv funktionieren und mich endlich von dem lästigen und kraftvollen Pressen mit dem Bügeleisen erlösen. Gute Kritiken sollte sie auch haben und nach Möglichkeit in Deutschland hergestellt sein.

OK, bis auf die Abstellmöglichkeit im Schrank sind alle meine Wünsche erfüllt worden. Und auch das wäre sicherlich bei einer entsprechenden Schrankgröße möglich. Oder ich müsste meine Stoffsammlung aussortieren und das ist mir keine Presse der Welt wert ☺ Nun steht sie bei mir in der Ecke und das knallige Pink bringt eine interessante farbliche Abwechslung in mein Nähzimmer...



Ich bin von meinem ersten Versuch total begeistert! Die s.g. Metallic-Folien lassen sich nur sehr schwer mit einem Bügeleisen verarbeiten. Nicht so hier: Temperatur und Zeit nach Anweisungen des Herstellers eingestellt und schon hielt ich in den Händen ein absolut perfektes Ergebnis.



Das Shirt habe ich aus einem nicht zu leichten Viskosejersey genäht. Schwarz passt ja immer und deswegen deklariere ich das hier, trotz der vielen Herzchen, zu einem Basic-Teil. Es fällt sehr schön, sogar viel besser als meine vorherigen Odette-Shirts aus Baumwolljersey.




Nun entsteht bei mir ein Sweater für den Allerliebsten. Mal schauen, vielleicht traue ich mich sogar an die Vintagefolien denn ich bin total im Plotterfieber und suche schon nach entsprechenden Motiven...

Schnitt: Odette, La Maison Victor 05/06 2017, Gr. 36 ohne Änderungen
Stoff: Viskosejersey
Verlinkung: RUMS

23. August 2017

Und wieder mal ein Basic - Frau Yoko ist da...

Eigentlich wollte ich gar keine eBooks mehr kaufen. Ich habe so viele Zeitschriften und damit verbundene Pläne aber ich konnte einfach den tollen Designbespielen von Frau Yoko in den sozialen Netzwerken nicht widerstehen... Das ist wie eine Sucht, man sieht etwas und möchte es auch unbedingt besitzen. Nicht schnöde von der Stange kaufen sondern machen, umsetzen, sich freuen. Kennt Ihr das auch ?

Entschieden habe ich mich für eine ganz schlichte Ausführung von Frau Yoko aus einem weißen Baumwollbatist mit Stickerei. Den Stoff habe ich bestimmt schon seit 5 Jahren im Schrank liegen. Ich glaube sogar, dass ich den damals zur Eröffnung der ersten Stoff und Stil-Filiale in Hamburg Halstenbek gekauft habe. Also hat das gute Stück in meinen Augen einen echten historischen Charakter ☺

Das Schnittmuster sieht eine Verarbeitung mit Belegen vor. So bin auch ich vorgegangen und habe anschließend alles aufgetrennt denn mein Stoff ist leider leicht durchsichtig. Das sah nicht aus also habe ich die Nahtzugabe umgebügelt, festgesteppt und bin mit der Lösung wirklich zufrieden.


Aus absoluten Resten des Stoffes (lag leider nur bei 1,10m Breite) konnte ich noch die Volantärmel zuschneiden. Ich mag sie sehr und bin froh, dass sie nicht breiter ausgefallen sind. So sind sie genau richtig zumal es sich hier nicht um eine fliessende Viskosequalität handelt. 


Die tiefe Kellerfalte unterhalb der Rückenpasse lockert die Bluse auf und sorgt für zusätzliche Bequemlichkeit. Was will man mehr?


Mit diesen etwas unglücklich (weil fast im Dunkeln) gemachten Fotos verabschiede ich mich von Euch und hoffe, dass wir uns morgen bei RUMS sehen...

Schnittmuster: Frau Yoko von FRITZI (oben verlinkt), Gr. 38
Stoff: Baumwollbatist von Stoff und Stil

13. August 2017

Ein Midi-Rock nicht nur für den Sommer...

Die Midi-Länge der Röcke, die ungefähr an der Wade endet, ist in dieser Saison besonders angesagt. Das haben sich wohl auch die Macher bei La Maison Victor gedacht und in der letzten Ausgabe das Schnittmuster DOLORES veröffentlicht. 

Nun war ich die ganze Zeit am überlegen ob solche Röcke überhaupt von mir getragen werden können denn ich bin ja nicht besonders groß. Dann aber siegte die Neugier denn die Midi-Röcke sehen nicht nur cool aus, sondern können sich auch vorteilhaft auf die Silhouette auswirken.


Der Bund des Rockes sitzt in der Taille so, dass das Oberteil in den Rock gesteckt werden kann. Kombiniert habe ich auf dem Foto mit dem Top Fauve, ebenfalls aus La Maison Victor und hier vor über 2 Jahren vorgestellt. 


Das Schnittmuster ist sehr einfach umzusetzen. Eigentlich bis auf die Knopflöcher ziemlich easy aber auch das stellt für eine gute Nähmaschine kein Problem dar. Ich habe mich für einen leichten Chambray aus reiner Baumwolle entschieden, den ich mir eigentlich bei der Online-Bestellung noch leichter vorgestellt habe. Unglücklich bin ich jetzt nicht damit denn so kann ich den Rock auf jeden Fall auch im Herbst tragen. 


Am Schnittmuster habe ich, bis auf die Länge, nichts verändert. Ganz sicher bin ich jetzt nicht mehr, meine aber, dass ich um 5 cm gekürzt habe. Sicherlich kann man noch mehr kürzen aber ich wollte es mit der Länge einfach wissen. Und es gefällt mir ☺


Was meint Ihr? Ist der Midirock altmodisch und brav oder durchaus tragbar? Damit meine ich nicht nur meine Dolores sondern allgemein diesen Trend.

Schnittmuster: Dolores, La Maison Victor 07/08 2017, Gr. 38
Verlinkung: RUMS und After Work Sewing

23. Juli 2017

RAVEN reloaded

Der Sommer macht bei uns eine kurze Pause, meine Nähprojekte sind jedoch nach wie vor sehr sommerlich ausgerichtet. 

Heute nutzte ich eine kurze Regenpause um Euch ein neues Sommerkleid zu zeigen, welches hier letzte Woche entstanden ist. Das Kleid RAVEN habe ich bereits hier und hier gebloggt, damals aus warmen und gemütlichen Winterstoffen umgesetzt und sehr häufig getragen. 



Nun folgte eine sommerliche Variante des Kleides und ich bin begeistert. Den leichten Viskosestoff habe ich mal vor Wochen in einer Saleaktion bei rotkaehlchen gekauft aber nun scheint sie diese Qualität nicht mehr am Lager zu haben. Hier jedoch kann man den Stoff noch beziehen und das ist auch gut so, denn das ist bei mir mit Abstand der erste Viskosestoff, der kaum knittert und ausreichend schwer fällt. Wunderbar!



Genäht habe ich das Kleid in Größe 38 ohne Änderungen. Für eine Sommerausführung finde ich die Länge ausreichend, im Winter würde ich evtl. 2 cm dazugeben. Irgendwas scheine ich diesmal richtig gemacht zu haben denn meine Arbeitskolleginnen wollten "genau so ein Kleid" gleich bei mir bestellen ☺ Dazu wird es natürlich nicht kommen aber ich finde das immer ganz toll, wenn meine genähten Sachen auch "live" gefallen. 

Und damit Ihr sieht, dass RAVEN sämtliche "ungünstigen" Stellen des Körpers verdeckt, stelle ich das nachfolgende Foto ein. Ich würde mal sagen, dass der Besuch in der nächsten Eisdiele nicht lange auf sich warten lassen muß...


Ich wünsche Euch ein schönes restliches Wochenende! Bei mir auf dem Nähtisch liegt schon das nächste Sommerprojekt: meine Premiere mit der Fashion Style, eine leichte Bluse mit kurzen Ärmeln. 

Schnittmuster: Kleid RAVEN, La Maison Victor Ausgabe 09/10 2016, Gr. 38
Stoff: wie oben beschrieben und verlinkt
Verlinkung: RUMS und After Work Sewing

9. Juli 2017

Eine Volant-Bluse wie ich sie mag...

Ich versuche mich in der letzten Zeit mit der Burda anzufreunden. Das ist nicht ganz so einfach, die Gründe hierfür sind sicherlich den meisten von Euch bekannt. Also konzentriere ich mich erst auf die Step-by-Step Schnittmuster wobei ich auch hier manchmal schwer ins Grübeln komme... Es macht aber Spaß und ganz ehrlich: gerade die Herausforderung reizt mich sehr!


So bin ich also auch zu meiner neuen Bluse gekommen. In der Ausgabe 05/2017 findet man ein Schnittmuster für eine Volant-Bluse, die gleich in drei verschiedenen Ausführungen vorgestellt wird. 

Mir hat die schlichteste Variante am meisten zugesagt und ich besorgte ein unifarbenes Stück Viskose für dieses Projekt. Leider bin ich beim Offline-Stoffkauf manchmal sehr spontan, nehme was mir gefällt und denke: das wird schon reichen. 

Es hätte auch gereicht wenn diese beiden netten Bäder nicht im schrägen Fadenverlauf hätten zugeschnitten werden müssen. Das habe ich natürlich völlig ausgeblendet und musste auf ein Teil des gefälligen Volants verzichten. Das ist ärgerlich aber nicht zu ändern und außerdem fällt es wahrscheinlich nur mir auf...








Hier also meine geänderte Ausführung, die ich heute den ganzen Tag bei diesem wunderschönen Sommerwetter getragen habe...





Das Schnittmuster ist für Kurzgrößen (17-21) konzipiert, die lt. der Angabe in der Zeitschrift nur für Körpergrößen bis 1,60m ausgelegt sind. Da ich 1,63m bin, hat mich das nicht weiter interessiert und so habe ich hier nichts verlängert. Das war auch die richtige Entscheidung denn die Bluse war nach Fertigstellung sogar ein Stückchen zu lang. Also habe ich anschließend 4cm weggenommen, 2cm wären aber auch ausreichend gewesen. Sonst war aber alles andere stimmig, sogar die Brustabnäher sitzen dort wo sie sitzen sollen. Ich schreibe das jetzt bewusst hier rein weil das nicht immer selbstverständlich ist...

Fazit:

Ich denke schon, dass bei mir irgendwann nach diesem Schnittmuster eine weitere Bluse entsteht. Dann natürlich mit einem üppigeren Volant, den ich sogar um 4/5 cm tiefer setzen werde. Ich mag Kleidungsstücken mit kurzen Raglanärmeln, sie sind so schön sommerlich und anders als bei Tops, kann man sie auch problemlos ins Büro anziehen. 

Euch eine schöne Woche und viel Spaß beim Nähen! 



Schnittmuster: Burda 05/2017, Modell 109B, Größe 20 ohne Änderungen
Stoff: Viskose von Mahler Stoffe, Hamburg 
Verlinkung: RUMS

3. Juli 2017

Rachel mit Knittereffekt oder Bügeln war gestern...

Letzte Woche habe ich hier auf dem Blog einen Sweater vorgestellt und erwähnt, daß dieser eigentlich mit einem längeren Rock getragen werden soll. So war meine Planung und die Umsetzung dieser Idee folgte relativ schnell. Nun ist das Röckchen fertig, gefällt mir auch ganz gut aber ich werde meiner Planung keine Taten folgen lassen... 


Ich finde beide Kleidungsstücke wirklich sehr schön. Einzeln für sich aber zusammen sind sie mir zu "süßlich", zu pastellig - ja, ich sehe aus wie die personalisierte Bonbon-Verpackung ☺ Gut, das ist jetzt vielleicht ein bisschen übertrieben aber ich fühle mich so.

Aber zurück zu meinem neuen Rock. Rachel ist es wieder geworden, hier habe ich den Rock schon mal als Wintervariante gezeigt, diesmal jedoch um ganze 10 cm verlängert!


La Maison Victor empfehlt hier ausdrücklich schwerere Stoffe, die zwar gut fallen aber auch ein wenig Stand haben. Nun... ich habe hier einen wirklich leichten Sommerstoff mit wenig Stand verwendet und ich finde, dass sich das Ergebnis trotzdem sehen lässt. 

Den Stoff habe ich in einem kleinen Laden "um die Ecke" entdeckt. Der fiel mir sofort durch seinen tollen Knittereffekt und auch durch das zarte Mintgrün ins Auge.


Ich weiß nicht wie es Euch so geht, aber Bügeln gehört bei mir nicht zu den bevorzugten Lieblingsbeschäftigungen. Das ist eigentlich noch sehr nett formuliert und ich bin mir der Tatsache bewußt, daß sich das manchmal (bis sehr häufig) nicht vermeiden lässt. Aus diesem Grund liebe ich geradezu die Kleidungsstücke, die nach dem Waschen + Trocknen sofort angezogen werden können. Folgerichtig liebe ich jetzt schon meinen neuen Rock und bin ernsthaft am überlegen ob ich nicht aus der gleichen Ware ein passendes Oberteil nähen soll. Mal schauen... 

Hier jedoch habe ich eine Scarlett von pattydoo angezogen, die ich bereits letztes Jahr genäht habe. Auch an dieser Stelle der dezente Verweis auf einen früheren Blogeintrag von mir: Basic-Teile kann man nie genug haben!


Wie sieht das eigentlich bei Euch aus? Bügelt Ihr (auch so) viel oder trägt Ihr überwiegend pflegeleichte Kleidung? Ich bin gespannt!

Schnittmuster: 
Rock RACHEL La Maison Victor 01/02 2016, Größe 38 zum Saum hin auf 36 verlaufend, 10 cm verlängert
Shirt: Scarlett von pattydoo, oben verlinkt, Gr. 38

Stoffe:
Rock: Mischgewebe (BW+Polyster) aus meinem Stoffladen
Shirt: Viskosejersey

Verlinkung: MMM und After Work Sewing
MerkenMerken

27. Juni 2017

BLOOM - ein floraler Sweater

Der Sommer macht zur Zeit eine (hoffentlich) kurze Pause und so beschloss ich, ein ganz klassisches Sweatshirt zu nähen. Allerdings schon der Jahreszeit angepasst, schön bunt und sommerlich.





An dieser Stelle möchte ich mich als Fan von Milliblu`s-Stoffen outen. Ich mag die außergewöhnlichen Designs und die Qualität ist einfach fantastisch. Bereits hier habe ich ein T-Shirt aus der aktuellen Kollektion gezeigt, bei meinem heutigen Sweater kam der French Terry "Aquarel Flower" zum Einsatz.
















Der Sweater BLOOM aus La Maison Victor (05/06 2017) ist ein ganz einfaches, schlichtes Modell welches schnell umgesetzt werden kann. Die "Pfiffigkeit" des Pullis besteht in seiner Länge und den seitlichen Reißverschlüssen. 

Die Länge ist in der Tat gewöhnungsbedürftig, normalerweise mag ich keine kurzen Kleidungsstücke und ich kann sie auch niemandem empfehlen, der größer ist als ich. Wie in der Zeitschrift abgebildet, möchte ich später einen längeren Rock dazu anziehen und dann wird es stimmig. Es erübrigt sich zu erwähnen, dass ich bereits an diesem Rock arbeite ☺





Die Reißverschlüsse können entweder farblich abgestimmt oder "auffällig" eingesetzt werden. Ich entschied mich für die erste Variante, bunt genug ist es ohnehin und ich möchte das gute Stück auch mal ins Büro anziehen. Aus diesem Grund habe ich auch auf die klassischen Bündchenstoffe verzichtet und die Abschlüsse aus dem Hauptstoff genäht.

Falls jemand von Euch dieses Modell nacharbeiten möchte: misst bitte genau Euren Reißverschluss und den versetzten Schlitz auf dem Schnittmuster aus. Ich bin der Meinung, dass hier etwas nicht stimmt - der ist zu lang eingezeichnet und bereitet beim Einnähen Schwierigkeiten. 

Aber sonst ist wirklich alles easy! Anziehen, sich freuen und auch die kühleren Tage des Sommers genießen. Ich wünsche Euch noch eine schöne Woche und hoffe, dass wir uns morgen bei MMM sehen...


Schnittmuster: BLOOM LMV 05/06 2017, Größe 38 ohne Änderungen
Stoff: Milliblu´s "Aquarel Flower" bei Mahler Stoffe Hamburg
Verlinkung: MMM und After Work Sewing

MerkenMerkenMerkenMerken

13. Juni 2017

Ein Basic names TRIXY...

Mein Kleiderschrank platzt mittlerweile aus allen Nähten und verlangt nach einer größeren "Aussortieraktion". Die s.g. Basics sind jedoch in Unterzahl und zwar ganz deutlich. Nun definiert vermutlich jeder die Basics ganz anders. Meine Definition lautet: schwarz oder weiß und vor allem schlicht. 

So besaß ich zum Beispiel keinen schlichten, weißen Rock. Blau, grün, rosa, ja sogar gelb - die Auswahl ist groß aber leider auch so, dass ich nur ganz beschränkt kombinieren kann. Das ist ungünstig und ich habe mir fest vorgenommen, das zu ändern.

Den Anfang macht also ein schlichter Jeansrock aus La Maison Victor. Trixy heisst das gute Stück und die Passform entspricht genau meinen Vorstellungen...


Die Designer haben das Schnittmuster in einer Länge von 40 cm vorgesehen. Das ist mir definitiv zu kurz, das bin ich nicht (mehr). Mein Rock ist genau 50 cm lang geworden und das muss natürlich auch beim Kauf vom Reißverschluss beachtet werden.

Schaut selbst, der Längenunterschied ist schon enorm und ich finde meine Version deutlich bürotauglicher.



Die angegebene Stoffempfehlung tendiert in Richtung Sweatstoffe aber auch diese habe ich gepflegt überlesen und mich für eine leicht stretchige Jeansqualität entschieden. Jeansröcke sind sportlich und elegant zugleich, man kann sie immer gut kombinieren.

Trixy ist relativ einfach zum Nähen wenn man vorher alles richtig ausgemessen und beachtet hat. Oder wenn man den Idealmaßen in der Tabelle entspricht. Das gilt aber für alle Röcke und alle Hosen und das ist meine ganz große Schwachstelle. Hüfte 36, Taille 38-40; ich war auch hier der Meinung, vorher alles richtig gemacht zu haben... Hinterher musste ich aber an den Seiten noch gute 4 cm und an der Taille 5 cm rausnehmen, wieder mal... Das hat natürlich zu Folge, dass die Tascheneingriffe schmaler als geplant ausgefallen sind. Leider aber auch leider nicht mehr zu ändern.






Wie findet Ihr meine Trixy und näht Ihr auch Basic-Teile oder kauft Ihr diese? Ich finde, dass es gerade bei den schlichten Kleidungsstücken nicht ganz so einfach ist, welche zu bekommen, die gut sitzen und nicht so ganz "langweilig" sind. Nähen ist hier also eine echte Alternative und ich freue mich, dass meine Nähkenntnisse mittlerweile für solche Projekte (fast) ausreichen. 


Schnittmuster: Rock TRIXY, La Maison Victor 05/06 2015, Größe und Änderungen wie oben beschrieben
Stoff: Kiko Denim Slub Stretch von Herbert Textil
Shirt: Kimono Tee von Maria Denmark (auch ein Basic aus dem Jahr 2016)
Verlinkung: MMM und After Work Sewing
MerkenMerken